Publikationen

Bücher

 

Kopflos auf dem Pennine Way
Eine Berlinerin in der englischen Wildnis

Verlag Tredition

 

ISBN: 978-3-7439-2803-9 Erscheinungsdatum: 10. Juli 2017

 

Klappentext:

In England gibt es weder Bären noch Wölfe, Steinschläge, Erdbeben oder Tornados sind höchst unwahrscheinlich, und gefährliche Banditen lauern eher in dunklen Gassen als in abgelegenen Hochmooren. Was könnte Wahlengländerin Stefanie also davon abhalten, sich auf den Pennine Way, den ältesten und härtesten National Trail der Insel, zu begeben, um ihre neue Heimat wandernd kennenzulernen? Auf jeden Fall nicht ihr rudimentäres, im Schnellverfahren erworbenes Wissen, was die Orientierung mit Karte und Kompass angeht, ihre mangelhafte körperliche Fitness oder die Aussicht, mutterseelenallein eine der einsamsten Gegenden Großbritanniens zu durchqueren. Und so gelangt die Berliner Großstadtpflanze in der rauen Natur Nordenglands schnell an ihre Grenzen, aber dank Beharrlichkeit, Offenheit und der Bereitschaft, sich den Herausforderungen des Pennine Ways zu stellen, schließlich weit darüber hinaus …


Risse im Asphalt

Eine Kindheit im Sozialismus

Berlin Story Verlag

 

ISBN: 978-3-95723-141-3
Erscheinungsdatum: 1. August 2018

 

Klappentext:

An einem Sommermorgen des Jahres 2017 kehrt die Autorin zum Ort ihrer Kindheit zurück, in die Plattenbausiedlung Marzahn im Ostteil Berlins. In der DDR der 80er-Jahre sozialisiert, begibt sie sich auf eine Spurensuche zurück in ihre sozialistische Kindheit. Dabei führt sie ihre Zeitreise zu verschiedenen Stationen des Wohngebietes. Gerüche, Farben und Objekte wirken wie Katalysatoren und erwecken Erinnerungen an frühkindliche Prägung, Krippe und Kindergarten, die ersten Schuljahre bis hin zum Fall der Mauer. Ihre mit weißen Flecken übersäte Erinnerungslandkarte füllt sich nach und nach mit Bildern von Pioniernachmittagen und Ferienlagern, verschwundenen Gefährten und verdrängten Geheimnissen, die in nachdenklichen und humorvollen Geschichten aufblitzen. Unterhaltsame Details aus der Alltagsgeschichte der DDR verknüpfen sich mit einer persönlichen Entdeckungsreise zu einem vielschichtigen Panorama des Kindseins im letzten Jahrzehnt der DDR.

 

Pressestimmen

 

Stefanie Röfke hat ein nachdenkliches Buch über ihre Kindheit in Marzahn geschrieben. Darin setzt sie sich vor allem mit den Brüchen auseinander, die in ihr und wohl auch in vielen anderen durch den Zusammenbruch der DDR markiert sind. „Risse im Asphalt“ ist der Titel des Buches, das beim Berlin Story Verlag erschienen ist. Der Titel ist eine Metapher für die Risse, die ihr Leben seit der der Wende und als Kind in einer Marzahner Plattenbausiedlung durchziehen. Es ist der Versuch der Bestandsaufnahme einer Kindheit, die durch den Fall der Mauer nicht jäh beendet wurde, aber eine neue Bedeutung erhielt.

 

Berliner Woche, 19. Dezember 2018

Magazinbeiträge und sonstige Publikationen (Auswahl)

 

 

„Magie des Zerfalls – Der geopoetische Kosmos des Andrzej Stasiuk“. GRIN Verlag, 2008

 

„Nichts für schwache Nerven - Auf dem Pennine Way durch Nordengland“, Globetrotter Magazin Nr. 126, Sommer 2018, Seite 66

 

„The Echo of Solitude“. In: Fearless Footsteps: True Stories That Capture the Spirit of Adventure, herausgegeben von Nathan James Thomas und Jennifer Roberts. Exisle Publishing, 2020

 

Darüberhinaus sind weitere Artikel in verschiedenen Onlinemagazinen wie frauenparadies.de, reisebuch.de, reisendernerd.de, spanien-travel.net erschienen.

 

Auf Anfrage übersende ich gern eine Leseprobe.